Erfahrungen & Bewertungen zu Vandenberg Immoconsult GmbH Customer reviews & experiences for Vandenberg Immoconsult GmbH. Show more information.
Anrufen

+49 30 233 20 39 80
(Mo - Fr 9-18 Uhr)

Kontakt

Samariterviertel Immobilien: Eigentumswohnungen & Häuser kaufen oder mieten – Preisentwicklungen, Demografie, Verkehrsanbindung & mehr

Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie auf der Suche nach einer Mietwohnung in Berlin sind, oder hier eine Immobilie erwerben wollen, ist der Stadtteil Berlin Friedrichshain in jedem Fall eine gute Wahl. Insbesondere das Samariterviertel, ein Gebiet rund um die gleichnamige Samariterkirche, auch bekannt als Samariterkiez in Berlin, gilt als “Ruhepol” im bunten Stadtviertel Friedrichshain und ist vor allem bei Familien mit Kindern sehr beliebt.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Entwicklung der Immobilien im Berliner Samariterviertel. Außerdem finden Sie hier Wissenswertes zum Samariterkiez in Berlin.

Die Lage des Samariterviertels im Stadtteil Friedrichshain

Das sollten Sie über das Samariterviertel wissen

Außer dem Namen “Samariterkiez” ist auch die Bezeichnung “Nordkiez” für das Samariterviertel in Berlin verbreitet. Die Bezeichnung “Samariterkiez” hat das Wohngebiet von der darin gelegenen Samariterkirche und der gleichnamigen Samariterstraße in Berlin. Das Samariterviertel liegt in Berlin Friedrichshain nördlich der Frankfurter Allee.

Das Samariterviertel hat eine Gesamtfläche von 33,8 Hektar und enthält insgesamt 263 Grundstücke. In den Jahren 1993 – 2008 hat hier eine umfassende Sanierung stattgefunden. Infolgedessen wuchs die Bevölkerung in den letzten Jahren deutlich.

Aktuell hat das Samariterviertel von Berlin Friedrichshain 16.700 Einwohner verteilt auf ca. 8.400 Wohnungen. Damit ist es das größte Viertel in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. Ähnlich hohe Zahlen kann nur der Kiez am Boxhagener Platz vorweisen. Beide Wohnviertel gelten in Berlin als Szenekiez und sind daher vor allem bei internationalen Käufern und jungen Menschen sowie Studenten als Wohnraum sehr gefragt.

Das Samariterviertel als Milieuschutzgebiet

Seit 2021 gilt der Nordkiez als soziales Erhaltungsgebiet. Eine diesbezügliche Untersuchung hat ergeben, dass hier aufgrund der Dynamik auf dem Wohnungsmarkt Verdrängungsprozesse stattfinden, denen man vorbeugen will, um eine Gentrifizierung des Viertels in Berlin Friedrichshain zu vermeiden. Daher wurde das gesamte Samariterviertel zu einem der Milieuschutzgebiete von Berlin Friedrichshain erklärt.

samariterviertel-berlin-immobilien-kaufen-mieten

Wie sieht die aktuelle Immobiliensituation im Samariterviertel aus?

Besonders die Quartiere im nördlichen und südlichen Teil des Berliner Viertels Friedrichshain, wie das Samariterviertel, sind als Wohnfläche besonders beliebt. Die Wege zu angrenzenden Quartieren sind kurz und es gibt eine gute Verkehrsanbindung in andere Stadtteile. Außerdem verfügen die Quartiere über eine hohe Dichte an Cafés und Restaurants, was sie vor allem für junge Menschen wie Künstler, Musiker o.Ä. attraktiv macht.

Die Kaufpreisentwicklung für Immobilien im Samariterviertel

Die Entwicklung der Immobilienpreise in Berlin Friedrichshain verlief in den letzten Jahren kontinuierlich aufwärts. Seit dem 2. Quartal 2018 bis zum Q1 2022 ist eine Preissteigerung von 41% bei Eigentumswohnungen zu verzeichnen. Für Häuser beträgt diese sogar 56 %. Allein seit dem Q4/2021 ist der Quadratmeterpreis in Berlin Friedrichshain, Samariterstraße 1 um 3,9 % für eine Eigentumswohnung und um 3,5 % für den Kauf eines Hauses gewachsen. Im Vergleich mit dem Berliner Durchschnitt liegt die Preisentwicklung bei Eigentumswohnungen deutlich über dem Durchschnittswert der letzten 3 Jahre, bei den Immobilienpreisen für Häuser weicht sie nur geringfügig von diesem ab.

Was kostet eine Eigentumswohnung im Samariterviertel?

Im Q1 2022 beträgt der Wert einer Wohnung im Samariterkiez rund 5.200 EUR pro m². Der angegebene Wert beschreibt konkret den Preis für eine Wohnung in der Samariterstraße 1, Berlin. Dieser Stand stellt lediglich einen annähernd genauen Wert dar. Aufgrund der Heterogenität der Wohnfläche im Kiez ist die genaue Einschätzung der Preise für eine Eigentumswohnung in Berlin Friedrichshain oder auch nur für das Samariterviertel relativ schwierig.

Was kostet ein Haus im Samariterviertel?

Für ein Haus beträgt der Quadratmeterpreis in Berlin Friedrichshain derzeit etwa 4.500 EUR. Dieser Stand ist aus dem Q1/2022 und kann nur als annähernder Wert verwendet werden, um die aktuelle Preisentwicklung im Samariterkiez zu beschreiben. Da es im Kiez nur sehr wenige EFH gibt, bezieht sich der angegebene Durchschnittspreis sehr wahrscheinlich auf Häuser mit mehreren Mietwohnungen.

Wie verläuft die Mietpreisentwicklung für Immobilien im Samariterviertel?

Die Preise für die Miete einer Eigentumswohnung in Berlin Friedrichshain wachsen kontinuierlich. Seit dem 2. Quartal 2018 gab es eine Preissteigerung von insgesamt 19 %, allein im letzten Quartal sind die Preise um 1,8 % gestiegen. Im Vergleich zu ganz Berlin liegt der Quadratmeterpreis für Berlin Friedrichshain damit deutlich über dem Durchschnitt. Auch hier gab es im vergangenen Quartal einen Preiszuwachs, dieser betrug jedoch lediglich 1,6 % zum vorherigen Quartal.

Die Entwicklung der Mietpreise in Berlin Friedrichshain in Bezug auf Häuser verläuft fast parallel zu denen von Gesamtberlin. Seit Q2/2018 ist hier der Mietpreis um insgesamt 36 % gestiegen, 5,9 % betrug die Preissteigerung seit Q4/2021. Damit liegt die Preisentwicklung nur unwesentlich unter dem Durchschnitt von Gesamtberlin.

Wie hoch ist die Nettokaltmiete für eine Wohnung im Samariterviertel?

Aktuell zahlen Sie für eine Wohnung in der Samariterstraße von Berlin ca. 12-13 EUR Kaltmiete pro m². Dies ist der Stand aus dem ersten Quartal des Jahres 2022. Dieser Wert ist jedoch nur annähernd zu betrachten, da die Mietpreise im gesamten Nordkiez zum Teil stark voneinander abweichen können.

Wie hoch ist die Nettokaltmiete für ein Haus im Samariterviertel?

Wenn Sie ein Haus im Samariterviertel mieten wollen, müssen Sie dafür aktuell rund 15-16 EUR pro Quadratmeter einplanen. Diese Angaben aus dem Q1/2021 beziehen sich auf ein Objekt in der Samariterstraße 1 oder der näheren Umgebung. Sie können daher nur als Näherungswert für den Quadratmeterpreis in Berlin Friedrichshain herangezogen werden.

Welche Besonderheiten gibt es im Samariterviertel?

Das Samariterviertel in Berlin Friedrichshain zeichnet sich vor allem durch seine Heterogenität und Vielfalt aus, sowohl bei der Architektur als auch hinsichtlich der Menschen, die hier wohnen. Im Folgenden werden einige besonders markante Straßen und Wohnlagen aus dem Samariterkiez Berlin genauer vorgestellt.

Die Samariterstraße

Die wohl wichtigste Straße des Samariterviertels teilt dieses quasi in der Mitte durch. Sie wirkt vor allem durch die zahlreichen Bäume, und das Kopfsteinpflaster besonders einladend. Die Samariterstraße in Berlin hat eine Länge von 700 m und hat sich in den letzten Jahren, nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Sanierung zu einem der beliebtesten Orte von Ostberlin entwickelt. Im Zentrum der Straße befindet sich der Samariterplatz mit der gleichnamigen Kirche, die im 19. Jahrhundert erbaut wurde.

Die Rigaer Straße

Die Rigaer Straße ist nach der lettischen Hauptstadt benannt und hieß ursprünglich “Eckartsbergstraße”. Sie verläuft nördlich parallel zur Frankfurter Allee und beherbergt einige historische Häuser, die heute unter Denkmalschutz stehen, wie z. B. die Galiläakirche. An den Häusern Nr. 64 und 96 befinden sich außerdem Gedenktafeln für die Freiheitskämpfer Fritz Riedel und Ernst Pahnke. In der Vergangenheit gab es in der Rigaer Straße mehrere Hausbesetzungen – inzwischen sind an deren Stelle kollektiv betriebene Kneipen und Veranstaltungsorte oder Mietwohnungen entstanden.

Die Bänschstraße

Benannt nach dem Widerstandskämpfer Willi Bänsch verbindet die Bänschstraße im Samariterviertel die Liebigstraße mit der Pettenkoferstraße von Ost nach West. Bis 1951 war diese Straße unter dem Namen Mirbachstraße, nach dem gleichnamigen preußischen Offizier, bekannt. Hier gibt es einen breiten, von vielen Bäumen gesäumten Fußweg, der zu Spaziergängen einlädt, daher wird die Bänschstraße auch als “Prachtboulevard” bezeichnet.

baenschstraße-berlin

Die Infrastruktur im Samariterviertel

Wenn Sie auf der Suche nach einer Miet- oder Eigentumswohnung im Samariterkiez sind, sollten Sie sich vorab auch über die Infrastruktur in diesem Viertel informieren. Grundsätzlich ist Berlin Friedrichshain ein gutes Viertel, in dem viele Familien wohnen und es eine gute Anbindung an andere Stadtteile sowie eine gut ausgebaute Gastronomie gibt. Das Samariterviertel in Berlin liegt weitgehend in einem verkehrsberuhigten Bereich und verfügt über zahlreiche Kinderspielplätze.

Die Verkehrssituation und Verkehrsanbindung

Aufgrund der Lärm- und Umweltbelastung durch PKW und LKW wurde im Samariterviertel in den letzten Jahren eine Verkehrsberuhigung durchgeführt. Insbesondere wurden mehrere “Poller” aufgestellt, um Fahrzeuge am Durchkommen zu hindern. Diese Maßnahmen sind bei den Anwohnern bis heute Gegenstand hitziger Diskussionen, da man sich nicht einig ist, ob der Nutzen der Verkehrsberuhigung die dadurch neu entstehenden Probleme übersteigt. Während die Poller einerseits zu mehr Ruhe und Sicherheit in den abgegrenzten Gebieten führen, und vor allem Kindern einen sicheren Schulweg ermöglichen, beschweren sich Anwohner über die Zunahme des Verkehrs in angrenzenden Gebieten, die durch die Aufstellung der Poller noch häufiger angefahren werden als zuvor.

Das Samariterviertel ist jedoch auch an den ÖPNV angebunden. Die U-Bahnstation “Samariterstraße” liegt relativ zentral im Kiez und verbindet das Wohngebiet mit anderen Berliner Stadtteilen. Mit der Linie U5 erreicht man von der Samariterstraße aus direkt das Zentrum von Berlin (Alexanderplatz).

Die demografische Lage im Samariterviertel

Der Samariterkiez ist ein stark bebautes Berliner Stadtviertel mit Wohnlagen in einfacher und mittlerer Qualität aus der Gründerzeit. Die Bevölkerungsstruktur unterliegt einem ständigen Wandel: Während ein stetiger Zuzug aus anderen Stadtteilen stattfindet, ziehen Alteingesessene im Zuge der Sanierung und Modernisierung des Viertels sukzessive in andere Wohngebiete.

Das Durchschnittsalter in der Bevölkerung beträgt ca. 35 Jahre. Altersgruppen von 0-6 sowie von 25-50 Jährigen sind überdurchschnittlich stark vertreten. Die Einwohner zeichnen sich durch durchweg gute Gesundheit und ein stabiles Sozialmilieu aus. Die Arbeitslosenquote im Viertel ist sehr gering und nur wenige Kinder kommen aus sozial schwachen Familien.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 setzt sich die Bevölkerung im Samariterviertel zu 48 % aus Frauen und zu 52 % aus Männern zusammen. Vor allem für Kinder ist die Ausstattung mit Spielplätzen und Betreuungsangeboten im Kiez optimal. Jugendlichen fehlt es aktuell noch an entsprechenden Freizeiteinrichtungen innerhalb des Viertels. Durch die hohe Bebauung gibt es außerdem inzwischen nur noch wenig Raum für Grünflächen.

Welche Parteien sind im Samariterkiez vertreten?

Die Parteienverteilung in Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost kann als Grundlage für die parteipolitische Lage im Samariterviertel herangezogen werden. Bei der Bundestagswahl im Jahre 2021 waren hier die Grünen mit 37,9 % mit Abstand die stärkste Partei. Ebenfalls stark vertreten waren mit jeweils rund 17 % der Wählerstimmen, SPD und die Linke. Die CDU erreichte einen Wert von 7,6 %, die FDP immerhin noch 5,4 %. Auch die AfD war bei dieser Wahl mit 3,9 % der Stimmen vertreten.

Ist das Samariterviertel auch für Familien mit Kindern geeignet?

Eine der wichtigsten Eigenschaften des Nordkiez ist mit Sicherheit seine Kinder- und Familienfreundlichkeit. Hier gibt es zahlreiche Spielplätze und aufgrund der Verkehrsberuhigung durch die Gemeinde können die Kinder sich im Viertel relativ sicher und unbehelligt bewegen. Der Bedarf an Grundschulplätzen ist derzeit noch nicht vollständig gedeckt und es mangelt sowohl an Grünflächen als auch an geeigneten Freizeitangeboten für Jugendliche. Dafür ist jedoch die Betreuung von Kindern unter 7 Jahren überdurchschnittlich gut abgedeckt. Durch die Attraktivität des Viertels zieht es immer mehr Familien oder Menschen mit bestehender Familienplanung in den Kiez.

Diese Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Nordkiez

Der Samariterkiez hat eine gute Anbindung zu vielen Geschäften, so kann alles Lebensnotwendige schnell und bequem in der Nähe geshoppt werden. Die Auswahl reicht hierbei von Supermärkten bis zu Biomärkten und genügt auf diese Weise der Heterogenität der Bewohner des Viertels und ihrer Geschmäcker. Außerdem gibt es hier auch viele ausgefallene Shops und Läden, wie z. B. Second-Hand Läden oder Friseursalons.

Vielfalt der Gastronomie im Kiez

Das gastronomische Angebot im Samariterviertel ist überraschend vielfältig. Fast schon an jeder Ecke finden Sie hier, so wie in ganz Berlin Friedrichshain diverse Bars und Clubs. Aber auch Kneipen und Restaurants – im Samariterviertel Berlin sind sie überdurchschnittlich oft vertreten. Dabei reicht das Sortiment von veganen und glutenfreien Backwaren über diverse Spirituosen bis hin zur urigen “Berliner Küche”. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei!

Unsere Samariterviertel-Tipps für Entdeckungsfreudige

So wie jedes Wohngebiet verfügt auch der Samariterkiez in Berlin über einige besonders schöne Ecken. Wo Sie im Samariterviertel von Berlin Friedrichshain besonders gut entspannen können und wo es die ausgefallensten Dinge zu kaufen gibt – die folgenden Tipps verraten es Ihnen.

Tipp 1: Die Samariterkirche

Erbaut wurde die Kirche auf dem Samariterplatz von 1892 bis 1894. Die Pläne für das Gebäude im Stil der märkischen Backsteingotik stammen von dem Architekten Gotthilf Ludwig Möckel. Zwischen 1991 und 1994 wurde die Kirche umfangreich restauriert und steht seither unter Denkmalschutz.

Die Samariterkirche aus Backsteinen bildet das Herz des Viertels, das nach ihr benannt wurde. Lange Zeit fanden hier Bluesmessen statt, womit klare Zeichen einer Opposition gegen die damalige DDR-Regierung gesetzt wurden. In diesem Zusammenhang fanden auf dem Kirchengelände auch Zusammenkünfte und Demonstrationen von Oppositionsgruppen gegen das DDR-Regime statt.

Die Samariterkirche ist bis heute ein beliebter Treffpunkt für die Bewohner des Kiez. Sie liegt mitten in der Bänschstraße, die besonders gern für Spaziergänge genutzt wird. Der Platz rund um die Kirche lädt zum Verweilen und Sinnieren ein.

Tipp 2: Der Forckenbeckplatz

Hierbei handelt es sich um eine 24.300 m² große Grünfläche im Stadtteil Berlin Friedrichshain, benannt nach dem ehemaligen Berliner Bürgermeister Maximilian Franz August von Forckenbeck. Der Platz wird sowohl als Liegewiese als auch zum Spazierengehen oder Basketballspielen gerne genutzt. Vor allem Kinder können sich hier auf dem Spielplatz oder im Planschbecken so richtig austoben. Auf dem Platz ist Raum für Begegnungen zwischen den einzelnen Generationen, sozialen Milieus und Interessensgebieten. Ein echter Geheimtipp zum Entspannen, Plaudern, Grillen und Spielen!

Tipp 3: Ausgefallene und trendige Geschäfte im Samariterviertel entdecken

Der Kiez hält so manche Überraschungen bereit, wenn man sich einmal in den Straßen auf Entdeckungsreise begibt. So gibt es hier ausgefallene Vintage-Läden, wie den “Legends Vintage”, oder auch das Café “Ohlala”, das französische Patisserie anbietet, aber dies auf Wunsch auch vegan und glutenfrei. Außerdem gibt es im Samariterviertel noch viele kleine Geschäfte, Kneipen und Bars, deren Verschiedenartigkeit den bunten und unnachahmlichen “Mix” dieses Wohngebiets besonders spürbar machen.

Fazit

Bei der Suche nach einer schönen Immobilie im Herzen Berlins ist das Samariterviertel eine gute Wahl. Die Häuser und Wohnungen sind größtenteils saniert und ganz allgemein ist Berlin Friedrichshain ein gutes Viertel zum Wohnen, vor allem für Familien. Der Wert von Immobilien im Samariterviertel wächst stetig, vor allem Eigentumswohnungen haben eine überdurchschnittliche Wachstumsrate im Vergleich zu Gesamtberlin. Die günstige Lage mit guter Verkehrsanbindung und die gute Infrastruktur machen das Viertel besonders attraktiv für Zugezogene. Die Heterogenität der Umgebung und der hier lebenden Menschen machen das Wohngebiet sowohl interessant als auch abwechslungsreich.

×
Inhaltsverzeichnis